Angriffe auf Smartphones übertreffen Angriffe auf Computer

Zum ersten Mal in der Geschichte der Cyberkriminalität wurden mehr Angriffe auf mobile Geräte durchgeführt, als auf Computer.

Diese bahnbrechende Veränderung der Angriffsstrategie wurde von den Forschern von LexisNexis Risk Solutions bei der Erstellung ihres neuesten Cyberkriminalitätsberichts „Betrug ohne Grenzen“ aufgezeichnet.

Angriffe auf Smartphones übertreffen Angriffe auf Computer

Der Bericht basiert auf der Analyse von 19 Milliarden Transaktionen, die zwischen Juli und Dezember letzten Jahres über das digitale Identitätsnetz von LexisNexis stattgefunden haben. Unter diesen Transaktionen identifizierten die Forscher 401 Millionen Angriffe, von denen 264 Millionen auf mobile Geräte abzielten, während 137 Millionen auf Desktops stattfanden.

Obwohl die Kriminellen hinsichtlich des Umfangs der Angriffe eine deutliche Präferenz für mobile Geräte zeigten, waren die Angriffsraten auf Transaktionen praktisch identisch. Während die Forscher einen 56%igen Anstieg der mobilen Angriffsrate im Vergleich zum Vorjahr und einen 23%igen Rückgang der Desktop-Angriffsrate feststellten, betrug die Rate der Angriffe, die auf Transaktionen abzielten, 2,7% bzw. 2,5% für Desktops und mobile Geräte.

Zur historischen Wende in der Welt der Online-Kriminalität schrieben die Forscher: „Obwohl dies stark von einem wichtigen globalen Bot-Angriff beeinflusst wird, zeigt es dennoch eine Verschiebung des Schwerpunkts der globalen Cyberkriminalität hin zum Ziel des mobilen Kanals.

„Diese Bots sind riesig, automatisiert und kommen aus verschiedenen globalen Regionen und zielten insbesondere auf Transaktionen zur Einrichtung neuer Konten in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 ab.

Beim Vergleich verschiedener Arten von Angriffen auf mobile Geräte stellten die Forscher fest, dass mobile Browser-Transaktionen mit einer höheren Rate angegriffen wurden als Transaktionen mit mobilen Anwendungen. Es wurde jedoch beobachtet, dass die Angriffe auf mobile Apps im Vergleich zum Vorjahr um 171% zugenommen haben.

Hinsichtlich der finanziellen Auswirkungen der Cyberkriminalität schlossen die Forscher aus den Daten, dass allein in einem Monat 40 Millionen Dollar durch organisationsübergreifende Betrugsfälle gefährdet waren.

Der Bericht stellt die Cyberkriminalität als grenzenlos, innovativ und hoch entwickelt dar, wobei die Forscher feststellten, dass kriminelle Netzwerke inzwischen legitime Unternehmen in ihrer Organisationsstruktur widerspiegeln.

Kriminelle „Finanzabteilungen“ befassen sich mit der Geldwäsche, während „Beschaffungswesen“ Geldmulis anwirbt und „Technik“ hochmoderne Angriffe entwickelt, um die neuesten Fortschritte in der Cyberabwehr zu umgehen.

„Die Analyse in diesem Bericht zeigt, dass die Cyberkriminalität auf globaler Ebene in riesigen, miteinander verbundenen Netzwerken operiert, die nicht durch regionale, Länder- oder Industriegrenzen eingeschränkt sind“, schrieben Forscher. „Es ist klar, dass die Cyberkriminalität eine hochgradig vernetzte, komplexe und sich ständig weiterentwickelnde Bestie ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.