VeraCrypt funktioniert mit macOS Big Sur (und M1-Macs)

Entgegen den Aussagen einiger Benutzer über die Inkompatibilität von VeraCrypt funktioniert das Verschlüsselungsprogramm auch unter macOS Big Sur. Und so bekommst du VeraCrypt zum Laufen.

Ich verschlüssele alle meine externen Festplatten mit VeraCrypt und daher ist es eine der ersten Apps, die ich jedes Mal installiere, wenn ich auf eine neue Version von macOS aktualisiere. Aufgrund der Änderungen, die Apple in macOS Big Sur eingeführt hat, müssen App-Entwickler Änderungen an ihren Apps vornehmen, damit sie weiterhin funktionieren.

So funktioniert VeraCrypt mit macOS Big Sur

Firewalls, VPNs, Werbeblocker wie AdGuard sind einige der Apps, die von diesen Änderungen betroffen sind und aktualisiert werden müssen, um sich anzupassen.

VeraCypt ist ein zuverlässiger und aktiv entwickelter Fork von TrueCrypt seit dessen Niedergang. VeryCrypt benötigt OSXFuse, um zu funktionieren und einige Benutzer haben berichtet, dass es unter macOS Big Sur nicht mehr funktioniert. Einige gerieten sogar in Panik und dachten, sie würden ihre Daten verlieren, wenn sie nicht auf eine frühere macOS-Version downgraden.

Da OSXFuse aktualisiert wurde, um sich an neue macOS-Änderungen anzupassen, muss auch VeraCrypt aktualisiert werden, um weiterhin zu funktionieren. Das letzte Update der Verschlüsselungs-App ist etwa drei Monate her und ich haben nichts über kommende Updates von Idrix gehört. Auch wenn die App nicht aktualisiert wurde, funktioniert sie mit macOS Big Sur.

Ich habe meinen Mac gerade auf Big Sur aktualisiert und kann bestätigen, dass sowohl FUSE als auch VeraCrypt unter macOS Big Sur 11.0.1 einwandfrei funktionieren. Ich habe macFUSE Version 4.1.0 heruntergeladen und installiert (denke daran, die Erweiterung unter Einstellungen > Sicherheit & Datenschutz zuzulassen). Anschließend habe ich die aktuelle VeraCrypt_1.24-Update8 installiert und erwartete einen Fehler beim Start von VeraCrypt.

Aber es startete ohne Probleme und ließ mich auch meine Festplatte wie gewohnt mounten. Ich vermute, dass das von den Benutzern gemeldete Problem mit einer alten FUSE-Version zusammenhängt.

FUSE Version 4.0.0 fügt neben anderen Änderungen auch die Unterstützung für Apple Silicon hinzu und heißt nun FUSE für macOS. Wenn du Probleme hattest, VeraCypt unter macOS Big Sur zum Laufen zu bringen, musst du einfach macFUSE in der aktuellen Version installieren, bevor du VeraCrypt installierst.

Stellen sicher, dass du eine andere FUSE-Version deinstallierst, falls diese vorhanden ist. Wenn VeraCrypt ein Update erhält, sollte es entsprechende Änderungen vornehmen, um sich an neuere FUSE-Builds anzupassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.