LEGO Computer – Ein PC aus LEGO Steinchen

LEGO kennt jeder und dass die kleinen Bausteine nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene begeistern, hat sich zwischenzeitlich ebenfalls herum gesprochen. Da liegt es nahe, dass aus den kleinen Steinen auch mal ein Gehäuse für Computer entsteht.  

Das Gehäuse von Mike Schropp ist dabei sicherlich nicht das erste Computergehäuse im LEGO Gewand, dafür ein ausgesprochen schönes und gut durchdachtes. Mike hat bei der Entwicklung des Gehäuses seine Erfahrung aus früheren LEGO Computern mit einfließen lassen. Durch sein jahrelang aufgebautes Wissen hatte sich der Entwickler zum Ziel gesetzt, ein Gehäuse zu entwerfen, dass seiner Zeit voraus sein soll und letztendlich die Bedürfnissen der Nutzer im Jahr 2017 bis 2020 ebenfalls befriedigen wird.

Stein und Stein und fertig ist der LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).
Stein und Stein und fertig ist der LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).

Herausgekommen sind dabei Design- und Hardwareansprüche an einen kleinen und flexiblen Würfel mit einem effektiven Abwärmesystem sowie effizientem Energieverbrauch der Hardware. Das Ziel war ein cool aussehender LEGO Computer mit der Power und der Flexibilität zum Aufrüsten eines Desktop Rechners.

Wichtig bei der Entwicklung war der Fokus auf ein gut funktionierendes Kühlsystem damit leistungsstarke Hardware im 24/7 Betrieb bei voller Leistung ausreichend gekühlt werden kann. Herausgekommen ist dabei ein Top-Down Kühlsystem, dass die kalte Luft von oben über 140 mm Lüfter anzieht und unten wieder heraus drückt.

Kühlsystem des LEGO Computers (Bild: TotalGeekdom.com).
Kühlsystem des LEGO Computers (Bild: TotalGeekdom.com).

Die Leistung des LEGO Computer kann vom Nutzer gewählt werden. Das 9 x 19 x 16,5 cm (L x B x H) kleinen Gehäuses fasst eine Mini-TX Hauptplatine und kann von Intel Core i3 bis Core i7 alles beherbergen. Zusätzlich gibt es für den Nutzer eine Option für bis zu 16 GB an Arbeitsspeicher. Standardmäßig verfügt der LEGO Computer über eine 120 GB SSD von Intel, Optionen für bis zu 1 TB stehen zusätzlich zur Verfügung. Zudem gibt es trotz der kleinen Abmessungen Platz für eine zweite HDD / SSD im Gehäuse. Zusätzlich zu all der Hardware hat es der Entwickler geschafft, ein Blu-ray Laufwerk in den kleinen Würfel zu quetschen.

Intel Inside im LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).
Intel Inside im LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).

Weitere Gimmicks sind hinter LEGO Steinen versteckte USB-Ports und im Gehäuse verbaute LED-Bänder die für eine entsprechende Beleuchtung des LEGO Computers sorgen. Zudem lässt sich das System einfach erweitern und im Design verändern.

LEDs sorgen für das gewisse Extra im LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).
LEDs sorgen für das gewisse Extra im LEGO Computer (Bild: TotalGeekdom.com).

Persönliche Meinung

Ich brauch das zwar nicht aber irgendwie löst der LEGO Computer so ein „Ich will das aber haben“ Gefühl in mir aus. Sehr schönes Design, passt gut auf einen Schreibtisch oder im Wohnzimmer neben den Fernseher. Dabei ist der Würfel nicht zu nerdig, eher ein bisschen süß, und dürfte somit auch von der Frau akzeptiert werden. Für Hardcore-Gamer eignet sich der Würfel jedoch nur bedingt. Je nach Spiel dürfte der integrierten Grafikkarte von Intel bei hohen Auflösungen oder grafisch anspruchsvollen Spielen die Puste ausgehen. Weniger anspruchsvolle Games kann der kleine Würfel jedoch problemlos verarbeiten. Bock auf den LEGO Computer? 999 US Dollar möchte der Entwickler für die kleinste Ausbaustufe und maximal 1199 US Dollar für die Größe mit Core i7 und 16 GB RAM.

Quelle: TotalGeekdom.com

3 Gedanken zu „LEGO Computer – Ein PC aus LEGO Steinchen

Kommentar verfassen