Datenverlust: Die zehn größten Leaks des letzten Jahrzehnts

Im Laufe der Tage und Wochen ist es schwierig, den Überblick über all die Daten-Leaks und -Verluste zu behalten. So wie es aussieht, berichten die Median jetzt jede Woche über einen neuen Datenverlust und das scheint sich nicht zu verlangsamen.

Das Jahr 2020 hat begonnen und wir befinden uns in einem neuen Jahrzehnt. Zeit für einen kleinen Rückblick. Wer hat in den letzten 10 Jahren am meisten Daten verloren?

Datenverlust: Die zehn größten Leaks des letzten Jahrzehnts

Die meisten der genannten Firmen oder Datenverluste sind bekannt, da diese sehr ausführlich und teilweise mit entsprechenden Konsequenzen in den Median besprochen wurden.

10: Facebook, April 2019

Etwas mehr als 419 Millionen ungeschützte Facebook-Einträge wurden online gefunden. Zu diesen Daten gehörten auch Millionen von Telefonaufzeichnungen, die wiederum für Spam, Phishing und sogar SIM-Tausch-Betrug verwendet werden konnten.

9: Cambridge Analytica, März 2018

Die inzwischen nicht mehr existierende Cambridge Analytica hat 50 Millionen Facebook-Profile gesammelt. Die Zahlen sind zwar nicht so groß wie einige der anderen in dieser Liste, aber die Schwere der Verletzung führte zu großen Veränderungen bei Facebook und zu politischem Druck von Regierungen auf der ganzen Welt.

8: Uber, November 2017

In einem Schritt, der viele in der Welt der Cybersicherheit überraschte, zahlte Uber Hackern 100.000 Dollar, um einen Durchverlust zu vertuschen, von dem rund 57 Millionen Kunden betroffen waren.

7: Friend Finder Network, November 2016

412 Millionen Konten wurden im November 2016 von Hackern gestohlen. Was diese Zahl bedeutsam machte, war nicht so sehr die Größe der Lücke, sondern eher die Tatsache, dass es sich bei der fraglichen Website um eine „Sex- und Swinger“-Site handelt, was bedeutet, dass die fraglichen Daten viel persönlicher sind.

6: US-Wählerdatenbank, Dezember 2015

Im Dezember 2015 wurden dank einer falsch konfigurierten Datenbank rund 191 Millionen Wählerregistrierungsdaten online einsehbar. Die Daten umfassten Namen, Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Parteizugehörigkeiten und mehr.

5: eBay, Mai 2014

145 Millionen Kundendaten wurden kompromittiert. Hacker konnten sich über gestohlene Firmen-E-Mail-Daten Zugang zu den Kundendaten verschaffen, um schließlich auf die Kundendaten zuzugreifen. eBay geriet in die Schusslinie, weil der Verstoß nicht schnell genug offengelegt wurde.

4: Target, Dezember 2013

Der US-Einzelhandelsriese war von einem Diebstahl von Kartendaten und persönlichen Daten von insgesamt rund 70 Millionen Kunden betroffen. Das Besondere daran war, dass die Hacker in der Lage waren, Malware auf den PoS-Rechnern in den Geschäften zu installieren und so die Kartendaten zu stehlen.

3: Dropbox, August 2012

Bereits 2012 wurde Dropbox Opfer eines ausgeklügelten Daten-Leaks, bei der rund 68 Millionen Passwörter in die Hände von Angreifern gelangt sind. Leider wurde dies alles möglich, weil ein Angestellter dasselbe Passwort für die Arbeit und andere nicht verwandte Konten verwendete.

2: Sony PlayStation Network, April 2011

Im Jahr 2011 wurde Sony Opfer eines Angriffs, der zum Diebstahl von Kreditkartendaten aus dem PlayStation Network führte. Ein Hauptproblem bei einigen der Daten war, dass sie nicht verschlüsselt worden waren, was bedeutet, dass es für Hacker einfach war, die Daten zu nutzen.

1: WikiLeaks US-Botschaftskabel, November 2010

Eines der vielleicht bedeutendsten Lecks des letzten Jahrzehnts (wenn nicht sogar DAS bedeutendste) war die Veröffentlichung von etwas mehr als 250.000 Berichte von 250 US-Botschaften. Diese Art von Leck zeigt, welche Bedeutung sie haben können.

Das sind die zehn der bedeutendsten Verstöße des letzten Jahrzehnts. Wenn man die obigen Zahlen betrachtet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die meisten Nutzer von einem oder mehreren dieser Verstöße betroffen waren, also ist jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt, um über die Änderung von Passwörtern oder sogar die Schließung von Konten nachzudenken, die du nicht mehr benötigst. Du kannst dir all die Passwörter nicht merken? Dann verwende einen Passwort-Manager.

Benjamin Blessing

Geek, Blogger, Consultent & Reisender. Auf seiner Detail-Seite findest du weitere Informationen über Benjamin. In seiner Freizeit schreibt Benjamin bevorzugt über Technik-Themen. Neben Anleitungen und How-To's interessieren Benjamin auch Nachrichten zur IT-Sicherheit. Sollte die Technik nicht im Vordergrund stehen, geht Benjamin gerne wandern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.