Crypto AG enttarnt: CIA spioniert seit Jahrzehnten Regierungen aus

Eine Schweizer Firma, die angeblich eines der sichersten Verschlüsselungsprodukten der Welt anbot, befand sich in Wirklichkeit im Besitz des US-amerikanischen und deutschen Geheimdienstes und ermöglichte es dem CIA und dem BND, Verbündete und Feinde auf der ganzen Welt auszuspionieren.

Ein neuer Bericht der Washington Post und des deutschen ZDF behauptet, dass die während des Zweiten Weltkriegs gegründete Crypto AG in den 50er Jahren einen Deal mit dem CIA abschloss und dann zwei Jahrzehnte später vollständig in die Hände des US-amerikanischen und deutschen Geheimdienstes gelangte, bevor sie 2018 aufgelöst wurde.

Crypto AG enttarnt: CIA spioniert seit Jahrzehnten Regierungen aus

Interne Berichte über die Operation, die den Codenamen „Thesaurus“ trug und in den 80er Jahren in „Rubicon“ umbenannt wurde, behaupten angeblich, es sei „der Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts“ gewesen.

„Ausländische Regierungen zahlten den USA und Westdeutschland gutes Geld für das Privileg, ihre geheimsten Mitteilungen von mindestens zwei (und möglicherweise bis zu fünf oder sechs) ausländischen Ländern lesen zu lassen“, hieß es in dem Artikel.

Diese „fünf oder sechs“ Zahlen scheinen darauf hinzudeuten, dass auch Länder, die der Five Eyes Intelligence Sharing Partnership angehören, davon profitieren. Tatsächlich wird behauptet, dass Großbritannien während des Falklandkrieges wichtige Informationen vom argentinischen Militär abgefangen hat.

Die USA waren auch in der Lage, die iranische Kommunikation während der Geiselbelagerung von 1979 zu überwachen, und libysche Beamte feierten, nachdem Terroristen 1984 in einem Berliner Nachtclub eine Bombe explodiert waren.

Der damalige Präsident Ronald Reagan erhob den Verdacht auf die Crypto AG, nachdem er einige dieser libyschen Kommunikationen öffentlich zitiert hatte, aber die Gerüchte wurden nie bestätigt.

Es wird behauptet, dass die Amerikaner nicht verlangten, dass in die Produkte von Crypto AG Hintertüren eingebaut werden, sondern dass die Verschlüsselung selbst schwach genug war, um relativ leicht geknackt werden zu können. Als Länder den Verdacht hatten, dass etwas im Busch sein könnte, schickten die USA/Deutschland Vertreter wie den angesehenen Akademiker Kjell-Ove Widman, um den Regierungen zu versichern, dass ihre Produkte die sichersten der Welt seien.

Die Enthüllungen könnten neue Befürchtungen über die Sicherheit oder andere Aspekte von Plattformen wie Tor, die aus einem Projekt des US-Verteidigungsministeriums hervorgegangen sind, und über das Potenzial Chinas, sich in die von Huawei gebauten Geräte einzumischen, aufkommen lassen.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.